zu Dallmayr.de
2004 Domaine de Trévallon Rouge
Darstellung kann vom Original abweichen
69,00
x Flasche 0,75 l

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
Grundpreis: 1 l: 92,00 €
TIPP: Kaufen
Sie gleich eine 12er Holzkiste!
Sie sparen 69,00
759,00
x 12er Holzkiste

Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
Grundpreis: 1 l: 84,33 €

2004 Domaine de Trévallon Rouge

Vin de Pays des Bouches du Rhône Domaine de Trevallon, St-Etienne du Gres
Geschmack:
trocken
Weinart:
Rotwein
passt zu:
Käse, Rind, Wild
lagerfähig bis:
2025
Trinktemperatur:
16 - 18 °C
Alkoholgehalt:
13,00%
zartviel
Frucht
7
Barrique
4
Säure
6
Körper
7
Restsüße
1
Intensität
8
Immer wieder hört man von sogenannten Kultweinen. Jeder definiert Kult twas anders, meist jedoch werden die "Lorbeeren" sehr früh vergeben und der "neue Star" verschwindet nach kurzer Zeit im Wein-Niemandsland. Ganz anders bei der Domaine de Trévallon. Eloi Dürrbach hat in der Provence, an der Nordseite der Alpilles, einen Wein geschaffen, der über jeden Zweifel erhaben ist. Ausnahmslos alle Kritiker schwärmen von seinen Weinen in den höchsten Tönen. Seit 1978 reihen sich die großen Jahrgänge aneinander wie an einer Perlenschnur, einer kostbarer als der andere und auf eigene Weise einzigartig. Gibt es aber die Natur einmal nicht her, wird kompromisslos auf diesen Jahrgang verzichtet. Die Trevallon-Weine sind beeindruckend hinsichtlich Farbe, Konzentration, Solidität, Finesse, Ausgewogenheit und Komplexität. Es ist der einzigartige Wein eines einzigartigen Mannes. Und die einstige Degradierung zum Vin de Pays, weil die Rebsortenkomposition aus Cabernet Sauvignon und Syrah nicht ins gesetzliche Bild passte, ist heute nur noch eine blasse Erinnerung. Es ist jährlich eine Herausforderung mit einer Zuteilung dieses Juwels bedacht zu werden. Doch wer einmal einer Vertikale dieses grandiosen Gewächses beigewohnt hat, muß einfach immer auch ein paar gereifte Trevallon-Weine im Keller haben. Und wenn Sie fragen: Kann man Terroir schmecken? Ist dies hier mit einem eindeutigen Ja zu beantworten. PS: Ein namhafter Weinkritiker äußerte sich einst: "?ein Wein, der nichts Halbherziges in sich trägt. Hier besteht die Gefahr, vom Fieber der Erregung und der Leidenschaft erfasst zu werden".