zu Dallmayr.de
2015 Spätburgunder Blanc de Noir trocken
Darstellung kann vom Original abweichen
Dieser Artikel ist leider ausverkauft
Auslieferung ab:
Juni 2016

2015 Spätburgunder Blanc de Noir trocken

trocken - Qualitätswein- Baden abgefüllt von Hans-Bert Espe, Kenzingen
Geschmack:
trocken
Weinart:
Weisswein
passt zu:
Fisch, Pasta, Vegetarisch
lagerfähig bis:
2020
Beste Trinkzeit:
2016 - 2018
Trinktemperatur:
8 - 10 °C
Alkoholgehalt:
12,5%

Verkostungsnotiz

Man nehme bestes Traubengut, presse die ganzen Trauben so schonend wie nur möglich und füge dem jungen Wein die Cremigkeit der eigenen Feinhefe hinzu. In den richtigen Händen ergibt das einen fruchtiggehaltvollen, verführerischen Blanc de noir, dessen Bukett an Pampelmusen, gelbe Kern- und Tropenfrüchte und detailliert auch etwas intensiver an Honigmelone erinnert. Mit zartem Schmelz und einem Anflug von Vanille weiß er vom ersten Schluck an zu betören! Funktioniert zweifelsohne perfekt als Speisenbegleiter, doch als Terrassenwein spielt er in Bestbesetzung.
zartviel
Frucht
7
Barrique
1
Säure
6
Körper
6
Restsüße
1
Intensität
6

Dallmayr Winzerelite 2016

Inzwischen brauchen wir nicht einmal mehr das Navi, um den markanten Bau aufzuspüren inmitten all der anderen Gewerbehallen. Wow, wir sind fast pünktlich, Bunkerboss Espe muss diesmal kaum warten. So bleibt noch Zeit für einen entspannten Kellerrundgang durch das Gebäude, das wir seit der Bauphase kennen. Ursprünglich bewusst sehr großzügig konzipiert, erleben wir, wie die lichten Räume von Jahr zu Jahr verschwinden. Dafür haben sich Tanks und Holzfässer breitgemacht, für ein geräumigeres Flaschenlager steht ein Erweiterungsbau auf der Agenda. Die wahre Musik spielt für uns aber wie immer in der Degustationskammer. Auf ein paar Quadratmetern entfaltet sich jetzt gepflegteste Burgunderkultur, die sich Hans-Bert Espe und Partnerin Silke Wolf auf die Fahnen geschrieben haben, von Schaumwein bis zu Pinot noir. Die eigenen und gepachteten Rebanlagen mögen ein ganzes Stück entfernt sein – die Subtilität, Finesse und Animation der Weine gehen einem ganz nah. Ja, sogar tief unter die Haut.