zu Dallmayr.de

Unser Dallmayr prodomo

Für jede Form der Zubereitung das Richtige

Zurück zu Kaffee und Tee

Unser Dallmayr prodomo: seit Generationen aktuell

Die beliebteste Dallmayr Kaffeemischung wurde 1964 in München kreiert, ist also ein echtes Münchner Kindl. Heute vertrauen Millionen von Genießern auf „ihren prodomo“.

Prodomo auf einem Blick

1964: Konrad Werner Wille kreiert die Kaffeemarke Dallmayr prodomo. Der Name kommt aus dem Lateinischen und bedeutet: „Für das Haus“, und übertragen: „Sich selbst etwas Gutes tun“.

Seit jeher besteht prodomo aus reinen Arabica-Bohnen. Spitzenkaffees aus dem äthiopischen Hochland prägen sein Geschmacksprofil.

prodomo ist heute in über 30 Ländern auf der Welt erhältlich. Die wichtigsten Absatzmärkte außerhalb von Deutschland sind seine Nachbarländer und Russland.

Das klare, goldene Packungsbild mit der blauen Lasche ist ebenso unverwechselbar wie die bekannten Werbespots mit der berühmten, aber variierenden Dallmayr Melodie.

prodomo ist eine der umsatzstärksten Einzelmarken im Lebensmittelbereich in Deutschland.

Schön, dass es so etwas Gutes gibt – und in so vielen Spielarten!

Dallmayr prodomo eignet sich hervorragend für die klassische Zubereitung  von Filterkaffee, ob in der Filterkaffeemaschine, mit dem Handfilter oder mit der Chemex-Kanne. Zahlreiche, zum Teil wieder neu entdeckte Varianten des Brühkaffees liefern ein hervorragendes Ergebnis. Längst haben sich Brew Bars in New York, London, Stockholm und Berlin etabliert. Ob im Lieblingscafé oder zuhause – Filterkaffee ist wieder en vogue.

Seit 1964 im Zeichen der Bohne

Unser Dallmayr prodomo schreibt Geschichte

Kaum ein anderer Name hat den Kaffeegeschmack von Generationen so geprägt wie die 1964 kreierte Marke „Dallmayr prodomo“. Vieles ist dabei so geblieben, wie es immer war. Beispielsweise wird auch heute noch im Münchner Stammhaus des Familienunternehmens, prodomo aus wertvollen Nymphenburger Porzellanvasen von Hand entnommen, auf antiken Balkenwaagen abgewogen und auf Wunsch gemahlen. Damals wie heute. Manches wurde auch im Laufe der Zeit behutsam aktualisiert, so dass es heute die beliebteste Dallmayr Kaffeesorte "prodomo" auch in Kaffeepads erhältlich gibt.

Von einem Pionier, der Kaffeegeschichte schrieb

Alles begann mit Konrad Werner Wille, dem Vater des heutigen Unternehmenschefs und Mitinhabers Wolfgang Wille. Höchstpersönlich auf der Suche nach außergewöhnlichen Bohnen, begab er sich Anfang der 1960er Jahre als Kaffeepionier ins ostafrikanische Äthiopien. Eine abenteuerliche Reise, eindrucksvoll festgehalten in den privaten Fotoalben der Inhaberfamilie. Sein Engagement lohnte sich: In den fruchtbaren Süd-Provinzen von Sidamo und Harrar – der Urheimat von Kaffee – entdeckte er Bohnen von herausragender Qualität.

Konrad Werner Wille führte als Erster diesen äthiopischen Kaffee in Deutschland ein. Seither  prägen die Hochland-Arabicas den typischen Geschmack von Dallmayr prodomo. „Ich erinnere mich gut daran, wie mein Vater von seinen Afrikareisen erzählt hat. Auf abenteuerlichen Wegen erforschte er die Kaffeeregionen, allen voran Äthiopien, wo er die besten Kaffees fand. Später habe ich selbst viele Kaffeeursprünge besucht, und bis heute ist meine Faszination an Kaffee ungebrochen. Mein Vater hat Dallmayr Kaffee aufgebaut. In seine Fußstapfen zu treten, war eine große Herausforderung, die mich bis heute erfüllt. Meine drei Töchter und mein Schwiegersohn stehen mir dabei eng zur Seite. Für uns ist Kaffee eine Passion,“ so Wolfgang Wille.

Wild im Urwald gewachsen

Noch heute wachsen die äthiopischen Kaffeekirschen vorwiegend wild im Urwald und werden kleinbäuerlich angebaut. Nach der Ernte werden sie in einem speziellen Verfahren, dem „Wet Processing“, gewaschen und dadurch geschmacklich verfeinert. Zusammen mit weiteren ausgesuchten  Hochlandgewächsen aus Asien, Afrika, Süd- und Zentralamerika ergibt sich die fein abgestimmte prodomo Kaffeemischung.

pro domo

Der Ausdruck „pro domo“ stammt aus dem Lateinischen und bedeutet: „Für das (eigene) Haus“ oder frei übersetzt, „Sich selbst etwas Gutes tun“. Konrad Werner Wille hat die Kaffeemarke 1964 in München komponiert und ihr auch den Namen prodomo gegeben. So widmete er die edle Mischung gleichsam dem Dallmayr Delikatessenhaus und seinen Kunden. Bis heute liegt Dallmayr in Familienhand.

Dallmayr prodomo: Qualität ohne Kompromisse

Kaffee ist und bleibt ein Naturprodukt. Dallmayr sieht daher seine Kunst und Aufgabe darin, trotz unterschiedlicher Ernteerträge stets dasselbe Geschmacksprofil zu erzielen, das Dallmayr prodomo-Genießer so sehr lieben. Dafür tragen die Dallmayr Kaffee-Experten täglich eine hohe Verantwortung, vom Einkauf der Rohkaffeebohnen, ihrer Mischung und Röstung bis hin zur sorgfältigen Verpackung. Dallmayr prodomo bleibt dem hohen Anspruch treu: pure 100% Arabica-Qualität.

Das Gesicht und der Klang von prodomo

Dallmayr gehörte zu den ersten Unternehmen in Deutschland, die in den  1950er Jahren, als Fernsehen noch „Rundfunk“ hieß, Werbung ausstrahlen ließen. Für viele ist die unverwechselbare Dallmayr Melodie besonders markant, auch wenn sie von Film zu Film immer ein klein wenig verändert oder anders interpretiert wird. Die Musik bringt den Duft von frisch geröstetem Kaffee gleichsam nach Hause. Kulisse der prodomo-Filme ist stets die Kaffeeabteilung im Münchner Stammhaus mit den imposanten Porzellanvasen der Nymphenburger Manufaktur, den antiken Balkenwaagen und der Verkäuferin im blauen Kleid mit der weißen Schürze. „Jeder Dreh ist eine logistische Herausforderung. Als begehbare Marke, die das Vertrauen von Millionen von Genießern genießt, ist Dallmayr etwas ganz Besonderes. Dallmayr ist keine erfundene Werbewelt, sondern wird täglich von tausenden Besuchern erlebt“, weiß Ellen Ruthrof, Werbeleiterin der Alois Dallmayr Kaffee oHG. Denn Dallmayr prodomo ist mehr als ein Kaffee: Dallmayr ist ein Versprechen. Die neue Dallmayr Marken-Kampagne beweist das Bekenntnis zu bester Kaffee-Qualität über die Menschen, die für sie stehen. So kommt zum Beispiel im aktuellen prodomo-Spot Volker Meyer-Lücke, Head of Green Coffee Division, direkt zu Wort. Der gebürtige Hamburger ist seit über einem Jahrzehnt für den Rohkaffee-Einkauf und damit die Qualität von Dallmayr Kaffee verantwortlich.

Alle lieben prodomo

Filterkaffee ist wieder in und Kenner wissen: er war nie out. Seit seiner Erfindung 1964 ist Dallmayr prodomo einer der bekanntesten und beliebtesten Kaffees in Deutschland. Er ist zunächst zum beliebtesten Kaffee in seiner bayerischen Heimat und in den letzten Jahrzehnten zu einem der drei beliebtesten Kaffees der Deutschen gewachsen. Er wird heute in über 30 Ländern weltweit getrunken. Seine Zubereitung ist dabei so unterschiedlich wie seine Fans. Ob als klassischer Filterkaffee, French Press, als Bohne, Pad oder Kapsel: alle lieben prodomo. Viele Dallmayr-Fans kaufen ihren prodomo tagesfrisch geröstet im Münchner Stammhaus. Sie schlendern an den imposanten Schaufenstern vorbei, genießen den Weg bis in die Kaffeeabteilung. Sie beobachten, wie die Kaffeebohnen aus der prodomo Vase rieseln und auf den antiken Balkenwaagen abgewogen werden, und nehmen ihren Schatz schön verpackt in der bekannten, so viel versprechenden weißen Papiertüte des Stammhauses entgegen. Ein Erlebnis!